Nach oben
Seitentitel

+49 89 - 74 79 03 95

info@achenbach-muenchen.de

Start > Blog > Fenstertausch bei der Altbausanierung – das sollten Sie beachten

Fenstertausch bei der Altbausanierung – das sollten Sie beachten

Viele Altbauten in Deutschland haben das gleiche Problem. Die Fenster sind in ihrer Bauweise überholt und werden den gesetzlichen Energieeinspar-Vorschriften nicht gerecht. Ganze 45 Prozent der Fenster in Deutschland sind auf einem energetisch schlechten Stand und somit sanierungsbedürftig. Wer ohnehin umfassende Maßnahmen zur Modernisierung an seinem Eigenheim plant, ist mit einem Austausch seiner Fenster gut beraten. Wir zeigen Ihnen in diesem Beitrag, was Sie bei der Planung Ihrer Fenstersanierung beachten müssen.

Ist Ihr Fenster sanierungsbedürftig?

Grundsätzlich gelten alle Fenster, die vor dem Jahr 1995 eingebaut wurden, als veraltet und sanierungsbedürftig. Gründe, die für einen Austausch sprechen, gibt es viele.

Das größte Problem betrifft die Dichtheit der Fenster. Je nachdem, welche Quelle Sie heranziehen, ist die Rede von 15 % bis zu 25 % Wärmeenergie, die ungenutzt durch die Fenster nach außen dringt. Stiftung Warentest meinte bereits 2007: „Durch Fenster mit Einfachverglasung geht vier- bis zehnmal so viel Energie verloren, wie durch Fenster mit Wärmedämmglas.“ Sogar vor 1995 eingebaute Isolierfenster wären wärmetechnisch auf einem schlechten Stand. Dreimal so viel Energie wie moderne Wärmedämmfenster würde durch sie entweichen.

Eine weitere Schwierigkeit ergibt sich in Bezug auf das Kondenswasser. Ist es draußen kalt und innen warm, kondensiert die Feuchtigkeit in der Luft an der Fensterinnenseite. Auf Dauer belastet das die Rahmen, die zumeist aus Holz bestehen. Das Holz verzieht sich, wird feucht und bietet die ideale Grundlage für Schimmelpilze.

Und nicht nur die Gesundheit leidet. Auch die eigene Sicherheit kann durch sanierungsbedürftige Fenster gefährdet werden, da diese in der Regel keinen ausreichenden Einbruchschutz bieten. Holzfenster und veraltete Kunstfenster lassen sich leicht aufhebeln. Ein Risiko, das vermeidbar ist.

© www3d / Fotolia.com

Diese Vorteile bringt der Fenstertausch

Ohne Frage ist die Fenstersanierung in einem Altbau eng mit einem hohen Energie-Einsparpotenzial verknüpft. Durch eine deutlich bessere Verglasung und wärmedämmende Rahmen lassen sich Energieverluste merklich reduzieren.

Als Mindeststandard gilt heute die Zweifachverglasung bei Fenstern. Allerdings sehen Fensterbauer wie Achenbach München, dass der Trend zur Dreifachverglasung geht. Neben den zwei bis drei Scheiben sorgt eine hauchdünne Metallbeschichtung dafür, dass Lichtenergie hereingelassen und Wärmeenergie in den Wohnraum reflektiert wird. Eine Edelgasfüllung im Scheibenzwischenraum sorgt zusätzlich für Dämmung.

Auch die Fensterrahmen haben eine bemerkenswerte Entwicklung hinter sich. Neuere Rahmen sind deutlich stärker und besitzen wesentlich bessere Gummidichtungen. Hinzu kommt, dass es inzwischen Randverbund Systeme mit einem hohen Wärmeschutz für die unterschiedlichsten Materialien gibt. Ob Holz, Kunststoff, Aluminium oder Holz-Aluminium: alle Rahmenvariationen sind auf einem hohen energetischen Niveau erhältlich.

Die Vorteile, die sich aus den modernen Fenstersystemen ergeben, sind vielfältig. Bei einem Fenstertausch profitieren Sie von diesen Vorzügen:

  • Verbesserte Wärmedämmung und reduzierte Wärmeverluste
  • verbesserte Schalldämmung
  • verringerter Energiebedarf
  • deutlich erhöhter Einbruchschutz
  • keine beschlagenen Scheiben
  • gesteigerter Bedien- und Wohnkomfort

Welche Fenster eignen sich für denkmalgeschützte Gebäude?

Bei denkmalgeschützten Gebäuden ist es etwas schwieriger, eine Fenstersanierung umzusetzen. Schließlich muss der Eigentümer sich vor einem geplanten Fensterwechsel zunächst mit der örtlichen Denkmalbehörde in Verbindung setzen. Abgesehen von dem organisatorischen Mehraufwand steht dem Fenstertausch aus technischer Sicht nichts im Wege. Die Anforderungen, welche die Denkmalbehörde stellt, lassen sich unkompliziert mit den Anforderungen an den Wärmeschutz verbinden. Heutzutage können Fensterbauer jede Fensterform, jede Sprosse und auch jedes Zierelement einfach nachbauen.

Wenn ein Eigentümer dennoch viel Wert auf einen möglichst originalgetreuen Nachbau legt, ist auch das nach heutigen Maßstäben keine Hürde. Fenster können auf Wunsch mit einem besonders dünnen Isolierglas ausgestattet werden und auch die originalen Rahmen lassen sich mit neuen Verglasungen aufarbeiten.

© GM Photography / Fotolia.com

Der ideale Zeitpunkt für die Fenstersanierung

Experten empfehlen, dass der Fenstertausch sich am meisten lohnt, wenn zeitgleich eine Fassadendämmung an der Hauswand angebracht wird. Auf diese Weise lassen sich Wärmebrücken am besten vermeiden. Denn das Drehen an einer Stellschraube allein ist bei der Altbausanierung auf Dauer keine Lösung. Werden stattdessen neue Fenster zeitgleich mit einer Dämmung eingebaut, sorgt dies für eine gleichmäßig warme Wandoberfläche, die Schimmel keine Chance bietet.

Gibt es das Budget nicht her, dass Fenster und Dämmung gleichzeitig modernisiert werden, kann der Hauseigentümer beides getrennt voneinander umsetzen. Allerdings sollten Sie sich in diesem Fall umfassend mit Ihrem Fensterbauer absprechen und beraten, um weitere Sanierungsvorhaben bereits bei der Planung abzustimmen. Experten empfehlen jedoch, mit der Sanierung der Dämmung nicht länger als zwei Jahre zu warten.

So vermeiden Sie Schimmel durch neue Fenster

Ohne Frage spart eine Fenstersanierung viel Heizenergie. Dennoch ist sie an bestimmte Bedingungen geknüpft, um keine nachträglichen Probleme aufkommen zu lassen. Wie bereits erwähnt ist die richtige Dämmung entscheidend, um Wärmebrücken und folglich auch Schimmel zu vermeiden. Ebenso muss ein Fachmann den Einbau durchführen.

Doch mit einer fachgerechten Montage allein ist es nicht getan. Auch Sie als Hausbewohner müssen möglicherweise Ihre Lüftungsgewohnheiten anpassen. Da die neuen Fenster gut abdichten, kann sich die Feuchtigkeit in der Luft nicht länger von selbst regulieren. Während Sie mit Ihren alten Fenstern nur aller paar Tage zu lüften brauchten, sind Sie nun in der Pflicht, dies am besten zwei bis drei mal täglich durchzuführen. Andernfalls birgt ein schlechtes Lüftverhalten die Gefahr, dass es zur Schimmelbildung kommt. Planen Sie ohnehin umfassende Modernisierungsmaßnahmen an Ihrem Haus, könnte die Installation einer Lüftungsanlage in diesem Punkt Abhilfe schaffen und den Wohnkomfort zusätzlich erhöhen.

Fachgerechter Fenstereinbau durch Achenbach München

Sind Sie auf der Suche nach einem professionellen Fensterbauer im Raum München? Mit Achenbach haben Sie einen kompetenten Partner in Sachen Fensterbau und -montage. Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt auf der Sanierung im Bestand. Gerne führen wir daher die Modernisierung der Fenster Ihres Altbaus durch und sind auch im Anschluss für etwaige Reparaturarbeiten oder Fragen für Sie zur Stelle. In unserem familiengeführten Unternehmen vertreiben wir nicht nur Fenster, Türen und Sonnenschutzelemente namhafter, deutscher Hersteller, sondern fertigen ebenso eigene Fenstersysteme in unserem Betrieb in Oberfranken. Haben Sie Interesse, unser vielfältiges Angebot kennenzulernen? Dann besuchen Sie uns in unserem Münchner Showroom. Wir beraten Sie gern.